Nesselsucht (Urtikaria) behandeln

Was ist Nesselsucht, Nesselfieber, Nesselausschlag oder Urtikaria?

Manchmal werden auch die Namen Quaddelsucht oder Quaddelfieber verwendet. Alle Bezeichnungen beziehen sich auf die Hautkrankheit Urtikaria.

Typisch für die Nesselsucht ist, dass die Veränderungen der Haut plötzlich auftreten und ebenso schnell auch wieder verschwinden. Meist beginnt die Erkrankung mit einer Rötung der Haut. In der Folge bilden sich brennende, stark juckende, weißlich bis blassrot gefärbte Erhebungen auf der Haut, sogenannte Quaddeln. Sie können stecknadelkopfgroß sein, aber auch die Größe einer Handfläche erreichen.
 

Folgende Symptome kennzeichnen die Urtikaria:

  • Rötung der Haut
  • Quaddeln
  • Starker Juckreiz
  • Hautschwellungen – Angioödeme
  • selten Kopf- und Gelenkschmerzen
  • Bei chronischer Urtikaria, Schlaflosigkeit und Konzentrationsstörungen

Der quälende Juckreiz fühlt sich an, als hätte man eine Brennnessel (lateinisch: Urtica) berührt, daher kommt der medizinische Name „Urtikaria“ für Nesselsucht. Weitere äußerst unangenehme Anzeichen der Nesselsucht sind sogenannte Angioödeme– tiefere Hautschwellungen, die weniger juckend, als schmerzhaft sind, da die angeschwollene Haut stark angespannt ist. Bevorzugt treten Angioödeme im Gesicht, am Kopf und am Hals, aber auch an Armen, Händen und Fußsohlen auf, was sie zum schwerwiegendsten Symptom der Nesselsucht macht – tritt ein Angioödem in der Luft- oder Speiseröhre auf, kann es zu lebensbedrohlicher Atemnot kommen. Bei Quaddeln, sowie bei Angioödemen handelt es sich um Einlagerungen von Gewebeflüssigkeit in der Haut.

Einzelne Quaddeln bilden sich meist innerhalb von 24 Stunden zurück, können aber an anderen Stellen wieder auftreten. Angioödeme brauchen meist mehr als 72 Stunden um völlig zu verschwinden. Klingen die Beschwerden nach wenigen Tagen oder Wochen ab und kehren nicht wieder, bezeichnet man die Krankheit als akute Urtikaria. Kehren die typischen Nesselsucht-Symptome regelmäßig über einen Zeitraum von mehr als 6 Wochen auf, dann spricht man von einer chronischen Urtikaria.

Insbesondere bei der chronischen Nesselsucht führt der permanente Juckreiz bei Nesselsucht-Schüben in der Nacht zu Schlafmangel und Konzentrationsstörungen am Tag. In der Folge kann das zu Schlafstörungen, psychischen Begleiterscheinungen und in Extremfall zu Depressionen führen.
 

Wie häufig ist Urtikaria?

Die Nesselsucht oder Urtikaria ist weltweit eine der häufigsten Hauterkrankungen. Jeder vierte Mensch erkrankt mindesten einmal im Laufe seines Lebens an einer akuten Urtikaria. In Europa leiden ca. 1,3 % der Bevölkerung an chronischer Nesselsucht. Die Urtikaria manifestiert sich am häufigsten zwischen dem 20. Und 40. Lebensjahr. Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. Es gibt Hinweise, dass chronische Nesselsucht durch Hormone beeinflusst wird, was aber bisher nicht ausreichend wissenschaftlich geklärt werden konnte.
 

Was sind die Ursachen für Nesselsucht - Urtikaria?

Die Ursache liegt hauptsächlich in einer Abwehrreaktion des Immunsystems. Spezielle Wächterzellen im Blut, die sogenannten Mastzellen, sorgen für die vermehrte Ausschüttung des entzündungsfördernden Botenstoffes Histamin. Das Histamin verursacht die Weitung der Blutgefäße. Die Haut rötet sich und schwillt an, was wiederum einen Juckreiz hervorruft. Da die Symptome einer allergischen oder pseudoallergischen Reaktion ähneln, spricht man auch von einer „nicht allergischen Überempfindlichkeitsreaktion“.

Verschiedene Stoffe können eine Stimulation der Mastzellen verursachen:

  • Medikamente
  • Nahrungsmittelzusatzstoffe, wie künstliche Farb-, Süß- und Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Antioxidantien
  • Bestimmte Lebensmittel, z.B. Erdbeeren, Fisch
  • Inhaltsstoffe von Waschmitteln und Weichspülern
  • Alkohol
  • scharfes Essen, scharfe Gewürze, (z.B. Chili) 

Aber auch andere Faktoren können verantwortlich für die heftigen Reaktionen sein:

  • Anstrengung und Sport, Schwitzen
  • Physikalische Reize, wie Kälte, Wärme, Druck, Vibrationen und Licht
  • Akute oder chronische Infekte
  • Wespen- oder Bienenstiche
  • Autoimmunreaktionen
  • Organische Ursachen, wie Nebennieren- oder Schilddrüsenüberfunktion
  • Psychischer Stress

Offenbar spielt Vererbung bei Urtikaria keine Rolle. Die Krankheit wird von äußeren Faktoren, wie den oben genannte, unabhängig von der genetischen Veranlagung ausgelöst.

Nesselsucht ist weder ansteckend noch gefährlich!

Diagnose - Wie kann die Urtikaria erkannt werden?

Zunächst muss grundsätzlich in verschiedene Formen oder Typen der Nesselsucht unterschieden werden:

  • Akute Urtikaria
  • Chronisch induzierbare Urtikaria
  • chronisch spontanen Urtikaria

Bei der akuten Urtikaria, die meist nicht länger als 6 Wochen anhält und von selbst wieder verschwindet, ist eine (zeit)aufwendige Suche nach dem Krankheitsauslöser wenig zweckmäßig. Das Hauptziel der Therapie ist die schnelle und effiziente Linderung der Beschwerden.

Können die Nesselsucht-Schübe gezielt ausgelöst werden, spricht man von einer chronisch induzierbaren Urtikaria. Um die Auslöser der Nesselsucht zu identifizieren ist der Arzt auf die Hilfe des Patienten angewiesen, der ein Beschwerdetagebuch führen sollte, in dem er täglich notiert wie lange, unter welchen Umständen (Essen, Trinken, Medikamente, Sport etc.) und wie oft die Beschwerden auftreten. Das Urtikaria-Tagebuch (NesselApp) hilft dem Arzt den Auslöser zu finden. Zur Routine-Diagnostik gehört ein Differentialblutbild, sowie einige andere Laborparameter. Da die Symptome der Nesselsucht denen von Allergien und Pseudoallergien (Unverträglichkeiten, Intoleranzen) sehr ähneln, sollten diese zunächst durch eine geeignete Diagnostik (IgE-Antikörper-Bestimmung) ausgeschlossen werden.

Die Diagnostik gestaltet sich oft sehr aufwendig und schwierig, so ist es nicht verwunderlich, dass bislang nur bei jedem fünften Betroffenen festgestellt werden kann wodurch die Nesselsucht-Schübe ausgelöst werden. Man spricht dann von einer chronisch spontanen Urtikaria.
 

Wie kann die Nesselsucht behandelt werden?

Alle Formen der Urtikaria werden mit Medikamenten behandelt, die die Effekte des Botenstoffes Histamin blockieren. Dies erfolgt standartmäßig durch die Einnahme von Antihistaminika in Form von Tabletten, aber auch Gels und Cremes können äußerlich angewendet werden.

In der Therapie der chronischen induzierbaren Nesselsucht, steht das Auffinden und die Beseitigung der Krankheitsursache im Vordergrund. Die beste Linderung besteht in der Vermeidung (Karenz) des individuellen Auslösers. Was im Einzelfall manchmal nicht möglich sein kann.

Falls die Nesselsucht durch einen akuten Infekt ausgelöst wurde, verschwindet sie spätesten 2-3 Wochen nach Abheilung des Infektes. Im Falle eines chronisch wiederkehrenden Infektes, wie z.B. die Entzündung der Rachenmandeln oder der Nasennebenhöhlen steht die erfolgreiche Behandlung des Infekts im Vordergrund.


Kontakt

Dr. INESSM Oran B. Kada Benotmane

Schumannstraße 3 | 1. OG
81679 München

Telefon: 089 9233 4545
Fax: 089 9233 4547
E-Mail: diagnose-klinik@web.de
 

Öffnungszeiten

Montag 08.00 - 13.00 Uhr
Dienstaggeschlossen
Mittwoch14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag   08.00 - 18.00 Uhr
Freitag 08.00 - 14.00 Uhr
nur nach Vereinbarung